Augsburg, 27. Juni 2012
Zur Zukunft der Verlagsgruppe Weltbild GmbH


Der Aufsichtsratsvorsitzende der Verlagsgruppe Weltbild, Generalvikar Prälat DDr. Peter Beer, teilt mit:

„Heute haben der Aufsichtsratsvorsitzende der Verlagsgruppe Weltbild und sein Stellvertreter, Generalvikar Michael Fuchs, die Geschäftsführung über den Beschluss der Gesellschafterversammlung vom 26. Juni 2012 über die Zukunft der Verlagsgruppe Weltbild informiert. Die anwesenden Gesellschafter sind übereingekommen, sämtliche Anteile an der Verlagsgruppe Weltbild in eine neu zu gründende Stiftung einzubringen. Die Stiftung wird alleiniger Gesellschafter der Verlagsgruppe Weltbild sein. Die Gesellschafter verzichten dabei auf Verkaufserlöse und zukünftige Gewinnausschüttungen. Bei der Stiftung wird es sich um eine kirchliche Stiftung öffentlichen Rechts handeln. Die Stiftung wird ausschließlich gemeinnützige, kulturelle und kirchliche Ziele verfolgen. Einzelheiten dazu werden in den kommenden Monaten ausgearbeitet und geklärt.“

Carel Halff, Vorsitzender der Weltbild-Geschäftsführung: „Das Unternehmen begrüßt diese Entscheidung und dankt den Gesellschaftern auch im Namen der Mitarbeiter. Die Stiftungslösung gibt dem Unternehmen eine gute Stabilität und Perspektive angesichts der Umbruchsituation im Buchmarkt. Das Unternehmen kann nun mit der nötigen langfristigen Perspektive den Herausforderungen der Digitalisierung begegnen.“

Kontakt

Eva Großkinsky
Leitung Unternehmenskommunikation
Verlagsgruppe Weltbild GmbH, Augsburg
Telefon: +49 821 / 7004 - 5555
Fax: +49 821 / 7004 - 5558
E-Mail: eva.grosskinsky@weltbild.com

zum Inhaltsverzeichnis dieser SeiteSeite druckenzum Inhaltsverzeichnis dieser Seite

RSS-Feed

Mit dem Presse-Feed werden Sie regelmäßig informiert. Geben Sie folgende URL in Ihren Newsreader ein: www.weltbild.com/presse_rss

Suche: