Weltbild übernimmt Anteile der Axel Springer SE an bücher.de

Augsburg, 27.08.2014 – Weltbild übernimmt die restlichen Anteile der Axel Springer SE (33,3 Prozent) an dem Onlinebuchhändler bücher.de und hält damit zukünftig 100 Prozent des Unternehmens.

Weltbild-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz zur Übernahme der Anteile: „bücher.de stellt für Weltbild eine wichtige strategische Beteiligung im Online-Buchhandel dar. Die Übernahme trägt der zunehmenden Verlagerung des Buchhandels in Richtung Internet Rechnung. Der Schritt bestätigt das Vertrauen in das Potenzial des Geschäftsmodells von bücher.de“, sagt Geiwitz.

Dr. Gerd Robertz, Geschäftsführer von bücher.de: „Unser Dank gilt zunächst dem Gründungsgesellschafter Axel Springer für 15 Jahre sehr gute Zusammenarbeit. Mit der kompletten Übernahme durch Weltbild bekommt bücher.de einen Alleingesellschafter, der die langfristige Ausrichtung des Unternehmens weiter unterstützt und uns schon seit vielen Jahren intensiv begleitet."

bücher.de gehört zu den führenden Online-Medienhändlern in Deutschland. Axel Springer war 1999 gemeinsam mit der Weltbild-Gruppe, T-Online und Holtzbrinck NetworXs einer der Gründungsgesellschafter von bücher.de, damals noch booxtra.de. Seit der Gründung hat sich das Unternehmen mit einem durchgängig profitablen Ergebnis in den letzten zehn Jahren fortlaufend positiv entwickelt. 2012 wurden erstmalig über 50 Mio. Euro Umsatz erzielt.

Die Transaktion steht unter den üblichen Vorbehalten der kartellrechtlichen Freigaben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Pressekontakte:
Für Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz
Patrick Hacker komm.passion GmbH
Tel.: 0211 / 600 46-161
Mobil: 0172 / 518 71 24
patrick.hacker@komm-passion.de

Für die Droege Group
Johanna Dieckmann
Droege International Group AG
Corporate Communications
Tel.: 0211 / 867 31-279
Johanna.Dieckmann@droege-group.com

Vertrag zur Übernahme von Weltbild unterzeichnet

Im Beisein des Notars Dr. Kämpfer und des Insolvenzverwalters Arndt Geiwitz wurde nun der Vertrag zur Mehrheitsübernahme der Verlagsgruppe Weltbild durch die Droege Group unterzeichnet. Damit der Vertrag rechtskräftig werden kann, müssen noch die üblichen Zustimmungsvorbehalte (z. B. Kartellamt, Gläubigerausschuss, Aufsichtsrat der Droege Group etc.) erfüllt werden. Geiwitz und Droege gehen davon aus, dass dies innerhalb weniger Wochen erfolgen kann.

Neuer Investor vorgestellt

Der Insolvenzverwalter der Verlagsgruppe Weltbild, Arndt Geiwitz, informierte heute die Mitarbeiter des Unternehmens bei einer Betriebsversammlung über den aktuellen Stand des Insolvenzverfahrens. Die Verhandlungen mit Paragon hat Geiwitz ohne Einigung beendet. Zugleich stellte er mit der Droege Group bereits einen neuen Investor vor. Der Gläubigerausschuss hat der übertragenden Sanierung zugestimmt.

Suche:

Unsere Shops: